Rezensionen Klassik November 2018

Wer sich gern über die einfallslosen Programme unserer Sinfonieorchester aufregt, sollte mal ins Ballett gehen, wo man seit Ewigkeiten mit solch fader...

Artikel lesen

Zwar wäre es möglich, wollte man dies tun, die Aufführung der Cello-Suiten von Johann Sebastian Bach auf der Bratsche mit historischen Argumenten zu...

Artikel lesen

François Francœur (1698-1787) veröffentlichte 1720, also elf Jahre nach Vivaldis Opus 2, seinen ersten Band Violinsonaten, und zwar mit nur zehn statt...

Artikel lesen

Wer war Siface, dem der Counter Filippo Mineccia sein Sängerporträt widmet? Geboren wurde der Kastrat als Giovanni Francesco Grossi, den Künstlernamen...

Artikel lesen

Viel zu selten wird noch immer Musik von Charles Alkan (ein-)gespielt. Dabei wusste dieser genau, was technisch wie auch gestalterisch auf dem sich...

Artikel lesen

Es ist nicht einfach, bei der vielverzweigten Musikerfamilie Benda den Überblick zu behalten: Es waren viele, und sie gaben ihren Kindern immer wieder...

Artikel lesen

„And I am two-and-twenty”, singt Ian Bostrige mit jungendlicher Unschuld, um dann verhalten fortzufahren: „And oh, ‘tis true, ‘tis true.“ Mancher...

Artikel lesen

Wenn es stimmt, dass Debussy japanische Holzschnitte mehr liebte als Gemälde von Monet, dann hätte ihm Pablo Heras-Casados Interpretation seines „La...

Artikel lesen

Schon die ersten Takte sind originell. Vorsichtig tasten sich die Trondheim Soloists in die Musik. Dabei hat Haydn den Anfang seines...

Artikel lesen

Life mit „f“: Es geht im neuen Doppelalbum Igor Levits nicht um „live“ mitgeschnittene Konzertaufzeichnungen, sondern um, wie der Pianist formuliert,...

Artikel lesen