Rezensionen Klassik September 2018

Ich muss, wenn ein so persönliches Wort erlaubt ist, gestehen, dass dieses Scarlatti-Recital zum Anregendsten und Vergnüglichsten gehört, was mir seit...

Artikel lesen

In zweierlei Hinsicht unterscheidet sich die neue CD aus Andreas Haefligers 2004 begonnener Serie „Perspectives“ von deren Vorgängern: Sie erscheint...

Artikel lesen

Wer einzelne Klavierstücke des russisch-aserbaidschanischen Komponisten Kara Karajew (1918-82) unter diejenigen seines Lehrers Dmitri Schostakowitsch...

Artikel lesen

Weder die Werkzusammenstellung noch die sehr affektive Herangehensweise an einzelne Lamenti, Arien und Szenen aus dem umfangreichen Schaffen...

Artikel lesen

Nach rund drei Jahrzehnten kehrt Philippe Herreweghe wieder zurück zu Claudio Monteverdis 13-teiliger Schatzsammlung „Vespro della beata vergine“....

Artikel lesen

Hindemiths „Marienleben“ op. 27 gilt als eines der programmatischen Hauptwerke der Neuen Musik; Glenn Gould hielt es für den größten je geschaffenen...

Artikel lesen

Man muss sich die Pariser Uraufführung von Rameaus Oper „Naïs“ im April 1749 als grandioses Spektakel vorstellen, an dessen Erfolg neben Sängern und...

Artikel lesen

„Ou allez vous? Ou allez vous?“ geht die Frage des blinden Großvaters ins Leere am Ende der ersten Episode „L’Intruse“ (Der Eindringling) von Aribert...

Artikel lesen

Diese apokalyptische Wucht sucht ihresgleichen unter jüngeren Opern. Im ersten Akt lässt das egomanische Gezänk zwischen den Konkurrenten Oppenheimer...

Artikel lesen

Für Friedrich Gernsheim (1839-1916), der ähnlich wie sein (cpo-) Kollege Heinrich von Herzogenberg notorisch im Schatten von Brahms steht, legt sich...

Artikel lesen

Gegen Ende seines Lebens nannte Bruckner die erste seiner gezählten Sinfonien ein „keckes Beserl“, vielleicht weil sie sich gegenüber seinen späteren...

Artikel lesen