Rezensionen Klassik Februar 2019

Zwei Werke des Aufbruchs, zwei opu­lente Orchesterpartituren, eine Orgie in Es-Dur, aber auch ein reizvolles Kontrastprogramm. Während sich ein...

Artikel lesen

Die Suche nach prägnanten Charakteren gehört zu den Markenzeichen des Doric String Quartet, wie der Cellist John Myerscough im Gespräch bestätigt....

Artikel lesen

1968 erschien mit den Wiener Schwestern Grünschlag bei uns die erste Aufnahme des Doppelkonzerts von Jan Ladislav Dussek. Jetzt endlich, fünfzig Jahre...

Artikel lesen

Dorothee Mields ist eine der faszinierendsten Sängerinnen Alter Musik. Sie hat nicht nur einen wunderbar klaren, warmen und leicht geführten Sopran,...

Artikel lesen

Tillmann Höfs, Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2017, hat sich für die mit der Auszeichnung verbundene CD-Produktion ein in jeder Beziehung...

Artikel lesen

Der Name des Ensembles könnte in diesem Fall auch als verdeckte Bezeichnung für das Programm gelten: Gli incogniti – die Unbekannten. Während sich das...

Artikel lesen

Auf dem Cover herrscht Laubwald vor, und mittendrin fällt eine junge blonde Frau einem Mann schmachtend um den Hals. Irgendwie erinnert sie uns an...

Artikel lesen

Kaum ein anderer Komponist des 19. Jahrhunderts zeigt sich in Musik und Schrift ähnlich kämpferisch gegen leeres Virtuosentum und Verflachung des...

Artikel lesen

Wenn es für Musik eine Altersfreigabe gäbe – man müsste wohl volljährig sein, um Witold Lutosławskis Cellokonzert hören zu dürfen. Das Werk ist so...

Artikel lesen

Wer Katharina Bäuml mit ihrem Ensemble einmal live gehört hat, weiß, wie unmittelbar und urmusikantisch sie mit ihrem musikalischen Material umgeht....

Artikel lesen

„Sollte der Blitz zu langsam sein“, lautet die erste Textzeile des neuen Vivaldi-Albums von Cecilia Bartoli, bald 20 Jahre nach dem ersten, das in die...

Artikel lesen

Es ist mutig, ein Album ausschließlich mit Sonaten für Violine solo vorzulegen, stehen diese Werke doch zumeist ein wenig im Schatten der...

Artikel lesen

In den letzten Jahren war man geneigt zu glauben, dass die Mahler-Rezeption ihre aufregendsten Zeiten hinter sich hat; allzu behäbig und gleichförmig...

Artikel lesen