Rezensionen Klassik März 2019

Fünf Jahre nach seinem Tod im Januar 2014 scheint die Zeit reif zu sein, um am Legendenstatus von Claudio Abbado zu stricken. Zumindest für die...

Artikel lesen

Leise pochen die Achtel der drei Mittelstimmen, darunter zupft das Cello einen aufsteigenden g-Moll-Dreiklang. Die erste Violine antwortet mit einer...

Artikel lesen

Wer der Kammermusik von Franz Schubert ein ganzes Doppelalbum widmet, sollte sich auf die Kunst des instrumentalen Gesangs verstehen. Das tun die...

Artikel lesen

Als „Bach-Sohn“ abgestempelt zu werden, muss ein hartes Los sein; Woldemar Bargiel hat es aber noch schlimmer erwischt, denn er ist als...

Artikel lesen

Der Titel ist etwas irreführend: In den fünf Werken wird das moderne Ventilhorn mit sehr traditionellen Mitteln in allen seinen Facetten vorgestellt....

Artikel lesen

Die Cembalistin Friederike Chylek machte 2016 mit ihrem Album „Time stands still“ auf sich aufmerksam. Wies sie mit dem Titel auf das Lautenliedgenie...

Artikel lesen

Im detailliert-analytischen und doch sehr persönlichen Booklet-Text weist Alexander Lonquich auf den inneren Zusammenhang der drei im Todesjahr...

Artikel lesen

Wäre Georg Muffat, so er denn heute lebte, mit einem Citroen DS, einer automobilen Göttin also, nach Rom gekommen? Oder ist der schöne Oldtimer, der...

Artikel lesen

Nicht allzu häufig sind die Momente, da man beim Hören von Liedplatten den Himmel offen sieht. Dem Schreiber dieser Zeilen passierte es, als er in den...

Artikel lesen

Wie so oft in der Barockoper gibt es bei „Il Giustino“ ein unübersichtliches Geflecht von Intrigen, Wutaus­brüchen, Liebesschmerz, heroischen und...

Artikel lesen

Nachdem „Ombra mai fu“ verklungen ist, gesungen von Franco Fagioli in einem feinen Vibrato, wie es sonst nur den besten Mezzosopranistinnen zu Gebote...

Artikel lesen