Finesse

Das »Klageweib« war ein beliebter To ­pos in der Musik der Barockzeit – ganz gleich, ob geistlich oder weltlich, ob vokal oder instrumental. Entsprechend vielfältig waren die musikalischen Mittel, Trauer und Klage Ausdruck zu geben. Die neueste CD der Berliner Akademie für Alte Musik gruppiert nun um Pergolesis berühmtes »Sta ­bat mater« ein ganzes Programm, das sich ausschließlich diesem Motiv widmet. Ei ­ne der drei »Salve regina«-Vertonungen Pergolesis mit dem »Stabat mater« zu kom ­binieren ist noch keine allzu originelle Idee, aber das Ganze mit Instrumental ­werken von Vivaldi und Locatelli zu kombinieren ist mehr als nur das Streben nach emotionaler und/oder geographischer Einheit.

Die vier hier vereinigten Kompositio ­nen bilden nämlich ein sehr breites Spek ­t ­rum barocker Trauer-Affekte ab, von den Klangfarben über die harmonischen und melodischen Wendungen bis hin zu den Besonderheiten von Artiku ­la ­tion und Phrasierung. Und genau in diesen vielfältigen Aspekten punktet die Pro ­duktion, denn es gibt kaum ein zweites Barock ­ensemble auf deutschem Boden, das ähnlich konsequent demonstriert, wie subtil die musikalischen Parameter eingesetzt werden können, um auch mit einem vergleichsweise reduzierten Instrumenta ­rium ein Höchstmaß an Farbigkeit und klanglicher Finesse hinzubekommen. Da werden spannungsgeladene Dissonanzen auf schweren Taktzeiten noch einmal eigens akzentuiert, mit speziellen Bogen ­tech ­niken fahlste Klangfarben erzeugt und Seufzermotive metrisch so gedehnt, dass die Musik zu sprechen beginnt und vor dem geistigen Auge des Hörers Bilder zu entstehen lässt.

Mit Anna Prohaska und Bernarda Fink wurden zwei Solistinnen gewonnen, deren Stimmen nicht nur miteinander wunderbar harmonieren, sondern die darüber hinaus auch mit dem Orchester aufs Schönste zusammengehen, so dass für die CD insgesamt nur ein Attribut infrage kommt: absolut stimmig, ein Highlight zum Ausklang des Pergolesi-Jahres!

Arnd Richter