Kontemplativ

Der Pianist Bobo Stenson (* 1944) gehört zu den herausragenden Figuren der skandinavischen Jazz-Szene – und zu den ersten Künstlern, die das Münchner Label ECM unter Vertrag nahm, erst kürzlich wurden seine Aufnahmen aus den 1970er Jahren mit Jan Garbarek als Box »Danse ­re« wiederveröffentlicht. Nun erscheint vier Jahre nach seiner letzten Trio-CD »Cantando« ein neues Album, wiederum mit Anders Jormin am Kontrabass und Jon Fält am Schlagzeug.

Unterschiedlichste Einflüsse prägen die Musik dieser Combo, immer wieder schim ­mern Elemente von Folklore und klassischer Klaviermusik durch. Da verwundert es nicht, dass »Indicum« neben Stücken der Jazzkollegen Bill Evans (»Your Story«) und George Russell (»Event VI«) sowie fünf Eigenkom ­po ­sitionen auch Lieder des Protestbarden Wolf Biermann und des dänischen Komponisten Carl Nielsen versammelt. Daraus formen die drei Triojazz erster Güteklasse. Souverän verbindet sich Stensons kontrolliert-klares, an klassischen Werken geschultes Klavierspiel mit dem wunderbar knorrigen, auch im leisen Spiel durch wohlige Fülle beeindruckenden Basssound von Anders Jor ­min, während Jon Fält mit vertrackten Rhythmen und ungewöhnlichen Percussion-Sounds dem Trio eine ganz eigene Farbe verleiht. Die Grundstimmung des Albums ist sehr ruhig, manche Stücke wie das choralhafte »Ubi Caritas«, im Original für vierstimmigen Chor geschrieben, entfalten beinahe eine hymnische Qualität; gelegentlich – etwa im zweiten Stück »Indikon« – würde man sich allerdings etwas mehr Steige ­rungs ­momente à la Esbjörn Svens ­son wünschen.

Nichts zu mäkeln gibt es an der exzellenten Aufnahmequalität: Sehr natürlich ohne »digitale« Härte wird der Flügel abgebildet, präsent und fein nuanciert erklingen die Instrumente des Schlagzeugs.

Mario-Felix Vogt