Tanzfreudig

Da beißt die Maus keinen Faden ab. Von dem Aufgebot an Pop-Prominenz, die als Gaststars auf Trombone Shortys neuer CD anzutreffen sind, zeigen sich der Posau ­nist und seine Band Orleans Avenue nicht sonderlich beeindruckt. Schließlich gehört es zur Tradition der Stadt am Mis ­sissippi-Delta, andere musikalische Ein ­flüsse mit dem typischen New-Orleans-Touch zu versehen.

Die Männer um Shorty spielen in jedem Umfeld so ekstatisch, als zögen sie zur Karnevalszeit des Mardi Gras durch die Straßen des French Quarter. Das Thema von »Buckjump« etwa schnellt durch die mitwirkende Rebirth Brass Band gleich auf höchstes Tanzniveau. In »Do To Me« werden Jeff Becks Gitarreneinsätze so lässig von Shortys Band untermalt, als würde der Gitarrist zur Stammbesetzung gehören. Jede Menge Soul steckt in Nummern wie »Dumaine Street« und »Nervis«. Im letztgenannten Thema agieren zwei Inter ­preten aus dem berühmten Neville-Clan, die Sänger Ivan und Cyril Neville.

Wie Trombone Shorty betont, wünschte er sich nach seinem Verve-Debütalbum »Backatown« einen Nachfolger mit illus ­tren Gästen, die er bei seinen Tourneen schätzen lernte. Eigentlich zu viel des Gu ­ten: Denn seine Band verfügt über genug eigenes musikalisches Potential. Das beste Argument dafür bietet der Titelsong »For True«, der mit seinem Mariachi-Touch so dramatisch daherkommt, als gelte es einen neuen Soundtrack für »Pulp Fiction« zu kreieren. Zudem positioniert sich Shorty hier auch als erstklassiger Trompeter.

Gerd Filtgen