Rezensionen Klassik April 2018

Das „große“ C-Dur-Konzert hat bei den Musikologen stets analytische Ekstasen ausgelöst, mit solcher Meisterschaft verarbeitet Mozart hier...

Artikel lesen

Was ist ein Name? Was uns Bach heißt, wie es auch hieße, würde lieblich klingen. So oder ähnlich hätte es Shakespeare formulieren können.

Artikel lesen

Hart auf den Fersen von Davis Aaron Carpenters Album „Motherland“ kommt nun Kian Soltanis „Home“.

Artikel lesen

„100 Jahre Kommunismus“ – so lautete das Motto des Kunstfests Weimar im vergangenen Jahr.

Artikel lesen

In seinem Roman „Sucht mein Angesicht“ äußert der US-Schriftsteller John Updike, die Tragik des modernen Künstlers bestünde darin, dass die...

Artikel lesen

Der griechische Pianist Andreas Skouras hat ein Händchen für Ausgrabungen, auch was das skandinavische Repertoire betrifft.

Artikel lesen

Wenn die Macht der Musik besungen wird, erwartet der Hörer traditionsgemäß auch klangliche Ballungen, die in mächtigen Chören münden sollen.

Artikel lesen

Wenn die Macht der Musik besungen wird, erwartet der Hörer traditionsgemäß auch klangliche Ballungen, die in mächtigen Chören münden sollen.

Artikel lesen

Nachdem die Flöte im Laufe des 19. Jahrhunderts durch den musikalischen Salon vereinnahmt und ihr Ruf dadurch zunächst ruiniert war, mochte sich im...

Artikel lesen

Johann Sebastian Bach hat der Musikwelt sehr viele sehr große Geschenke hinterlassen.

 

 

Artikel lesen

Szymanowskis Violinkonzerte weisen unterschiedlichste Klangwelten auf.

Artikel lesen

Wenn ein großes Sinfonieorchester die Himmelspforten aufreißt, mit hundert Instrumenten und mehr, vergisst man leicht, dass in jedem Instrument ja...

Artikel lesen