Teestunde bei Cyprien. Mit einem Programm, das Klavierfans allein schon durch seine Originalität und Attraktivität zum Schwärmen bringen kann: Es versammelt, hübsch in „wahlverwandte“ Beziehungen zueinander gesetzt, ausgesuchte Einzeltitel von Loeillet über Gershwin bis zu Katsaris-Eigenem. Und sie werden von Katsaris in der für ihn typischen Synthese von schöner Selbstverständlichkeit und überlegener Pianistik serviert. Entspannte Tonschönheit war ihm dabei deutlich wichtiger als geschärfte Zeichnung – vielleicht, um so die Klangqualität seines Bechsteins zu demonstrieren und damit seine „große Affinität“ zu den Konzertflügeln dieser Firma zu bezeugen.

Ingo Harden