Marek Janowski. Bild: Markenfotografie
Marek Janowski. Bild: Markenfotografie

Janowskis Rückkehr mit Bruckners Achter

Ende August präsentiert Marek Janowski sich als Chefdirigent der Dresdner Philharmonie. Für sein Antrittskonzert hat er Anton Bruckners Sinfonie Nr. 8 ausgewählt.

Die Verbindung mit der Dresdner Philharmonie ist seit Marek Janowskis erster Chefdirigentenzeit in Dresden (2001-2003) eng. Er schätzt die Qualitäten des Orchesters und war bereits kurz nach der Eröffnung des neuen Konzertsaals 2017 wieder zu Gast. Seitdem gehörten seine Konzerte mit dem Klangkörper zu den Höhepunkten jeder Konzertsaison.

Sein Antrittskonzert widmet er einem der monumentalen Werke der Spätromantik. Bruckners Achte ist ein Solitär sowohl in der Sinfonik des 19. Jahrhunderts als auch ein Werk, mit dem Marek Janowski bestens vertraut ist. Mit dem Orchestre de la Suisse Romande hat er einen kompletten Bruckner-Zyklus vorgelegt (Pentatone); die Sinfonien Bruckners wie auch der anderen großen Sinfoniker der Romantik und Spätromantik gehören zweifellos zu seinem Kernrepertoire, ebenso wie die große Sinfonik der Klassik und des frühen 20. Jahrhunderts. In Dresden wird er darüber hinaus die Tradition konzertanter Opernaufführungen fortsetzen (u.a. Walküre, Fidelio).

Das Konzert wird von MDR Kultur live übertragen, am 31. August 2019, Samstag, 19.30 Uhr.

Zur Übersicht