Lucerne Festival Orchestra mit Riccardo Chailly. Bild: Lucerne Festival/ Peter Fischli
Lucerne Festival Orchestra mit Riccardo Chailly. Bild: Lucerne Festival/ Peter Fischli

Mit russischem Repertoire nach China

Die Shanghai-Residenz des Lucerne Festival Orchestra wird im kommenden Oktober fortgesetzt.

Unter der Leitung von Riccardo Chailly gastiert das Lucerne Festival Orchestra zunächst am 6. Oktober an der Mailänder Scala und reist dann nach 2017 und 2018 zum dritten Mal in Folge nach China. Lucerne Festival baut damit die Beziehung zu China weiter aus. Das erste Konzert findet am 12. und 13. Oktober im National Centre for Performing Arts (NCPA) in Peking statt, dann reist das Orchester erneut nach Shanghai, für drei Konzerte in Folge in der Shanghai Symphony Hall am 15., 16. und 17. Oktober. Ein letztes Gastspiel findet am 19. Oktober in Shenzhen statt, wo das Orchester erstmals auftritt. Das Repertoire der Tournee enthält Rachmaninows Drittes Klavierkonzert sowie seine Dritte Sinfonie, ausserdem die Sechste Sinfonie von Gustav Mahler und Tschaikowskys Vierte Sinfonie.

«Ich freue mich sehr, mit dem Lucerne Festival Orchestra nach China zurückzukehren», kommentiert Riccardo Chailly, Chefdirigent des Orchesters. «Die beiden Programme, das reine Rachmaninow-Programm und Mahlers Sechste Sinfonie, sind eine wunderbare Ergänzung des Repertoires, das wir im letzten Jahr in China geboten haben. Damit wird die stilistische Vielfalt deutlich, die dieses Orchester auf einem beispiellosen Niveau zu bieten hat. Das Publikum in China ist fantastisch, höchst aufmerksam zu Beginn und explosiv und voller Begeisterung am Schluss der Konzerte».

Solist der diesjährigen Tournee ist der erst 18-jährige russische Pianist Alexander Malofeev. «Malofeev ist ein herausragendes Ausnahmetalent und eine ideale Besetzung als Pianist für das Dritte Klavierkonzert von Sergej Rachmaninow, ist er doch ganz in der russischen Musiktradition gross geworden» erläutert Intendant Michael Haefliger. Malofeev gewann mit 14 Jahren den Tschaikowsky-Jugendmusikwettbewerb in Moskau. Im Alter von 16 Jahren erhielt er den Großen Preis beim Ersten Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten «Grand Piano Competition». Trotz seines jungen Alters trat er bereits mit bedeutenden internationalen Sinfonieorchestern auf, unter anderem mit dem Mariinsky Orchestra, dem Philadelphia Orchestra, dem RAI National Symphony Orchestra sowie der Filarmonica della Scala.

 

 

Zur Übersicht